_MG_9420 (Kopie).jpg

Hi.

Ich bin Josefine. Unter dem Label Fräulein Josefine  entwerfe und plane ich neue Ideen, Projekte und Tutorials. Diese kannst du auf meinem Blog nachlesen, nachbauen oder dich inspirieren lassen. Schön, dass du dabei bist!

DIY-Kit Patchworkdecke

DIY-Kit Patchworkdecke

Wie vor einiger Zeit versprochen, stelle ich euch heute das DIY-Kit von Dawanda und Stoffe.de für eine fröhlich feine Patchworkdecke vor. Die Decke soll außerdem der erste Teil meiner Frühlingszeit-Reihe sein. Hier sollen in den kommenden Frühlingsmonaten ein paar farblich abgestimmte und auf das Motto "Zeit für Frühling" gemünzte Projekte laufen. Ich meine, Schnee und Winter hin oder her, so richtig war das ja nix dieses Jahr, daher läute ich jetzt einfach mal feierlich den Frühling ein. Mit großem Trommelwirbel, Pauken und Fanfaren und dem Hashtag #frühlingszeit auf Instagram! Im Frühling hab ich einfach viel mehr Energie und gute Laune und deswegen hab ich den Frühlingsanfang nun einfach mal vorverlegt. Voilà.

Aber zurück zum DIY-Kit. Da es trotz sonniger Temperaturen momentan manchmal noch etwas frisch sein kann und abends recht schnell dunkelt, ist so eine Kuscheldecke in angesagten Mintgrün-Grau-Tönen für den Sofaabend doch genau das Richtige. Und ratzfatz selbstgemacht!

Für alle, die sich im Selbstmach-Jargon noch nicht so gut auskennen, hier we go: Ein DIY-Kit ist ein Paket, dass für das jeweilige Selbstmachprojekt bereits alle notwendigen Materialien sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und Inspirationsfotos bereit hält. So braucht man sich nur noch ein Projekt auszusuchen, zu bestellen und kann dann daheim direkt loslegen. Dadurch fällt langes grübeln, berechnen, aussuchen und besorgen diverser Dinge weg, weil man schon alles parat hat. Die Anleitung sagt einem auch, wie viel Zeit man in etwa für das Projekt einplanen muss und welche Kenntnisse man braucht. Auf Dawanda gibt es diverse solche Kits mit lauter tollen Projekten.

In meinem Fall habe ich diese schöne und kuschelige Patchworkdecke ausprobieren dürfen, das Kit und die Stoffe wurden mir dabei von Dawanda und Stoffe.de zur Verfügung gestellt. Es ist ein tolles Projekt für Anfänger_innen, die sich an das erste größere Projekt wagen wollen. Es ist leicht und mit der Anleitung ganz einfach nach zu nähen. Dennoch lernt man dabei, besonders sauber und präzise zuzuschneiden und zu nähen, denn darauf kommt es bei so einem Projekt an. Da ich ja schon etwas länger nähe, konnte ich es mir allerdings nicht verkneifen, ein bisschen was abzuwandeln und hinzuzufügen.

So habe ich statt dem in der Anleitung beschriebenen Zusammennähen der Ober- und Unterdecke, die gesamte Decke als Quilt eingefasst. Ich finde diesen Abschluss einfach schöner und es gibt der ganzen Decke nochmal einen hochwertigeren Abschluss. Zusätzlich könnte man auch noch ein Quiltmuster auf die Patchworkteile nähen, da das meine Nähmaschine aber leider nicht wirklich hergibt, muss das warten.

Die Stoffe haben meine aktuelle Farbmanie von grau und mintgrün absolut getroffen, was ihr in den kommenden Wochen auch noch sehen werdet. So frische Farben verleihen meiner wintertristen Seele direkt ein aufhellenden Anstrich und gute Laune. Da dem Kit eine Anleitung beiliegt, werde ich euch hier nur schnell zeigen, wie man einen Quilt einfasst. Es gibt viele verschiedene Varianten, einen Quilt einzufassen, handgearbeitet oder mit der Nähmaschine, breit, schmal, mit runden oder spitzen Ecken usw. Ich habe mich für eine leichte Variante mit der Nähmaschine entschieden.

Quilt einfassen - die einfache Variante:

Schritt 1: Du hast bereits die Teile der Patchworkdecke zusammengenäht und somit eine Oberdecke (mit Volumenvlies und Patchworkmuster) und die Unterdecke (aus Fleece). Wahlweise kannst du Ober- und Unterdecke schmalkantig aufeinander steppen, damit beim Einfassen nichts verrutscht.

Schritt 2: Schneide nun aus den Stoffresten (oder einem passenden Stoff deiner Wahl) Streifen zurecht und nähe diese so zusammen, dass sie insgesamt einmal um die gesamte Decke herum passen, rechne jedoch die Höhe deiner Streifen dazu, damit du auch um die Ecken deiner Decke herum kommst. Ich habe einen sehr schmalen Einfassstreifen gewählt von 5 cm. Das ergibt ein Endergebnis von ca. 1,5 cm für den Quilt. (Rechne: 1,5 cm Oberstoff + 1,5 cm Unterstoff + 2x Nahtzugabe 1 cm).

D.h. wenn deine Decke, wie bei mir, 150 cm x 90 cm beträgt, dann brauchst du somit vier Streifen: 2 Streifen à 150 cm + 10 cm = 160 und 2 Streifen à 90 cm + 10 cm = 100 cm.
Kurzum:  Schau einfach, dass die Streifen nicht zu kurz sind und alles gut um deine Decke passt.

Schritt 3: Nähe nun die Streifen rechts auf rechts auf die Oberseite deiner Decke mit einem Abstand von 1 cm zur Kante. Am Ende einer Ecke nähst du wie gewohnt bis zum Ende der Ecke und beginnst mit dem neuen Streifen an der neuen Ecke.

Schritt 4: Lege nun das angenähte Einfassband um die Kante herum, falte die 1 cm Nahtzugabe ein und stecke das ganze mit einer Stecknadel von der Oberseite aus fest. 

Quilt Oberseite mit unsichtbarer Naht

Quilt Oberseite mit unsichtbarer Naht

Quilt Unterseite von oben gesteppt

Quilt Unterseite von oben gesteppt

Schritt 5: Nun kommt der spannendste Teil: Hier wird jetzt quasi blind genäht. Du legst deine Decke mit der Oberseite (wie du es festgesteckt hast) in die Nähmaschine. Achte darauf, dass du den Einfassstreifen unten mit nähst und auch wirklich mit der Nadel triffst (Foto rechts). Oben solltest du versuchen, genau in der Bruchkante zu nähen, sodass man die Naht von oben nicht sieht (Foto links).

So, schon fertig :-) 

Statementkette Ménage-à-Trois

Statementkette Ménage-à-Trois

Kapuzenpulli Lynn mit Schräge

Kapuzenpulli Lynn mit Schräge